GR-3

  1. Eisernes Kreuz 1.Klasse

    "Im Zweiten Weltkrieg führte Hitler das Eiserne Kreuz als Kriegsauszeichnung wieder ein. Etwas dicker gefertigt, erhielt es die Jahreszahl 1939 auf die Vorderseite (1813 kam auf die Rückseite) und in die Mitte das Hakenkreuz. Es wurde nun nicht mehr wie nach preußischer Tradition am schwarz-weißen Band, sondern an einem (von außen nach innen gesehen) schwarz-weiß-roten Band getragen. Die Stiftungen von 1813, 1870 und 1914 schlossen sowohl „Tapferkeit vor dem Feind“ als auch Verdienste ohne Kampfeinsatz in die Verleihungsbestimmungen ein. Die Stiftung von 1939 schloss Nicht-Kombattanten erstmals von der Verleihung aus; für sie und für Kombattanten im rückwärtigen Frontgebiet bzw. an der „Heimatfront“ wurde das Kriegsverdienstkreuz gestiftet.Das Einserne Kreuz erster Klasse wird ebenfals nur auf persönlicher Empfehlung, sowie Abstimmung im Mehrheitsprinzip verliehen. Jedoch kann es sein, dass ein Soldat erst ein zweites Ek2 verliehen bekommt. Jenes kann nur auf Rat der Führung erfolgen. Dies Rührt daher, dass man die persönlichen Fähigkeiten eines Soldaten für ein Ek1 erst vollkommen ausreitzen muss.

    0 Mal vergeben

  2. Eisernes Kreuz 2.Klasse

    Im Zweiten Weltkrieg führte Hitler das Eiserne Kreuz als Kriegsauszeichnung wieder ein. Etwas dicker gefertigt, erhielt es die Jahreszahl 1939 auf die Vorderseite (1813 kam auf die Rückseite) und in die Mitte das Hakenkreuz. Es wurde nun nicht mehr wie nach preußischer Tradition am schwarz-weißen Band, sondern an einem (von außen nach innen gesehen) schwarz-weiß-roten Band getragen. Die Stiftungen von 1813, 1870 und 1914 schlossen sowohl „Tapferkeit vor dem Feind“ als auch Verdienste ohne Kampfeinsatz in die Verleihungsbestimmungen ein. Die Stiftung von 1939 schloss Nicht-Kombattanten erstmals von der Verleihung aus; für sie und für Kombattanten im rückwärtigen Frontgebiet bzw. an der „Heimatfront“ wurde das Kriegsverdienstkreuz gestiftet. Man kann sich das Tragerecht nur mit herausragenden Leistungen verdienen, sowie einer persönlichen Empfehlung eines der Stabsmitglieder. Zudem wird es nur nach einer Abstimmung mit Mehrheitsprinzip des Stabes verliehen.

    2 Mal vergeben

  3. Tapferkeits- und Verdienstauszeichnung für Angehörige der Ostvölker

    Die Tapferkeits- und Verdienstauszeichnung für Angehörige der Ostvölker war eine deutsche Militärauszeichnung während des Zweiten Weltkriegs. Der Orden wurde an die Angehörigen der slawischen „Hilfsvölker“ verliehen, die im Sinne der nationalsozialistischen Rassenideologie als unwürdig galten, die gleichen Auszeichnungen wie die deutschen Soldaten der Wehrmacht zu erhalten. Letztere konnten den Orden als „Erinnerungsabzeichen“ erhalten, sofern sie als Kader- und Führungspersonal von „Ostvolk-Einheiten“ dienten. Diese Auszeichnung dient dazu, Mitspieler, die keine Mitglieder im Regiment sind, aber oft an Gefechten teilnehmen und sich für das GR-3 tapfer eingebracht haben, auszuzeichnen.

    0 Mal vergeben

  4. Deutsches Kreuz

    Das Deutsche Kreuz erfüllte das Bedürfnis nach einer höherrangigen Kriegsauszeichnung, nachdem im Verlauf des Zweiten Weltkrieges immer mehr Soldaten mit den beiden Stufen des Eisernen Kreuzes beziehungsweise des Kriegsverdienstkreuzes ausgezeichnet worden waren, aber nicht die Voraussetzungen für das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes beziehungsweise des Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern erfüllten. Obwohl es keine Stufe des Eisernen Kreuzes darstellt, rangierte es somit zwischen dem EK I. Klasse und dem Ritterkreuz zum EK und kann insofern als Ersatz für das Ritterkreuz des Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern angesehen werden, das im Ersten Weltkrieg im preußischen Ordenssystem zwischen dem Eisernen Kreuz I. Klasse und dem Militärverdienstorden Pour le Mérite rangierte. Zwischenstufe von EK und Ehrenblatt des D- Heeres

    0 Mal vergeben

  5. Ehrenblatt des Deutschen Heeres

    Bereits ab 22. Juli 1941 wurden die zu ehrenden Soldaten des Heeres der deutschen Wehrmacht und Angehörigen der Waffen-SS im „Ehrenblatt des Deutschen Heeres“ – einer Anlage des Heeresverordnungsblattes, Teil C – aufgeführt, die auch nach Verleihung des Eisernen Kreuzes I. Klasse weiterhin außergewöhnliche persönliche Tapferkeit bewiesen hätten, ohne jedoch die strengen Voraussetzungen zur Verleihung des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes zu erfüllen. Die Verleihungsmerkmale sahen vor, dass sich die Soldaten einmalig in außergewöhnlicher Weise im Kampf hervorgetan haben mussten. Mannschaften und Unteroffiziere wurden mit der Verleihung der Ehrenblattspange auch zur Beförderung vorgesehen.Das Ehrenblatt des Deutschen Heeres verdient man sich wie beim Eisernen Kreuz durch herausragenden Leistungen. Der Orden wird nach dem Eisernen Kreuz 1.Klasse verliehen. Die Verleiung erfolgt ebenfalls so wie beim EK 1.

    0 Mal vergeben

  6. Dienstauszeichnung der Wehrmacht IV.Klasse

    Die Dienstauszeichnung (Wehrmacht) war eine Dienst- und Treueauszeichnung für alle Angehörigen der Wehrmacht, d. h. aller drei Truppenteile Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine, welche anlässlich des ersten Jahrestages der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht von Adolf Hitler am 16. März 1936 per Verordnung gestiftet wurde. Die Einzelheiten hinsichtlich Ausgestaltung, Einteilung und Form der Verleihung bestimmten die Verordnung selbst sowie die gleichzeitig erlassene Durchführungsverordnung.Die Dienstauszeichnung wird nach 6 Monaten aktiven Spielens im GR-3 verliehen.

    20 Mal vergeben

  7. Dienstauszeichnung der Wehrmacht III.Klasse

    Die Dienstauszeichnung (Wehrmacht) war eine Dienst- und Treueauszeichnung für alle Angehörigen der Wehrmacht, d. h. aller drei Truppenteile Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine, welche anlässlich des ersten Jahrestages der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht von Adolf Hitler am 16. März 1936 per Verordnung gestiftet wurde. Die Einzelheiten hinsichtlich Ausgestaltung, Einteilung und Form der Verleihung bestimmten die Verordnung selbst sowie die gleichzeitig erlassene Durchführungsverordnung. Die Dienstauszeichnung wird nach 12 Monaten aktiven Spielens im GR-3 verliehen.

    8 Mal vergeben

  8. Dienstauszeichnung der Wehrmacht II.Klasse

    Die Dienstauszeichnung (Wehrmacht) war eine Dienst- und Treueauszeichnung für alle Angehörigen der Wehrmacht, d. h. aller drei Truppenteile Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine, welche anlässlich des ersten Jahrestages der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht von Adolf Hitler am 16. März 1936 per Verordnung gestiftet wurde. Die Einzelheiten hinsichtlich Ausgestaltung, Einteilung und Form der Verleihung bestimmten die Verordnung selbst sowie die gleichzeitig erlassene Durchführungsverordnung. Die Dienstauszeichnung wird nach 18 Monaten aktiven Spielens im GR-3 verliehen.

    0 Mal vergeben

  9. Dienstauszeichnung der Wehrmacht I.Klasse

    Die Dienstauszeichnung (Wehrmacht) war eine Dienst- und Treueauszeichnung für alle Angehörigen der Wehrmacht, d. h. aller drei Truppenteile Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine, welche anlässlich des ersten Jahrestages der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht von Adolf Hitler am 16. März 1936 per Verordnung gestiftet wurde. Die Einzelheiten hinsichtlich Ausgestaltung, Einteilung und Form der Verleihung bestimmten die Verordnung selbst sowie die gleichzeitig erlassene Durchführungsverordnung. Die Dienstauszeichnung wird nach 24 Monaten aktiven Spielens im GR-3 verliehen.

    0 Mal vergeben

  10. Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes

    Gemäß der Verordnung über die Stiftung des Kriegsverdienstkreuzes wurde dieses für Anerkennung für „besondere Verdienste“ verliehen, die nicht die Voraussetzungen des Eisernen Kreuzes erfüllten. Faktisch war also das Kriegsverdienstkreuz der Orden, der für Verdienste im rückwärtigen Frontgebiet, der Etappe und Ersatzheer oder in der Heimat verliehen wurde, während das Eiserne Kreuz für Verdienste bei unmittelbaren Kampfhandlungen reserviert war. Das Kriegsverdienstkreuz aller Klassen konnte an sämtliche Dienstgrade von Wehrmacht und Waffen-SS, aber auch an Zivilisten verliehen werden. Am 8. Juli 1944 stiftete Adolf Hitler das goldene Ritterkreuz; diese Neuerung wurde jedoch nicht veröffentlicht. Das Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes wird als höchste Auszeichnung nach dem Erhalt der ersten zwei Klassen verliehen. Die Verleihung ist äußerst selten und wird nur für wiederholte und äußerst gewinnbringende Verdienste für das Regiment verliehen.

    0 Mal vergeben

  11. Kriegsverdienstkreuz I.Klasse

    Gemäß der Verordnung über die Stiftung des Kriegsverdienstkreuzes wurde dieses für Anerkennung für „besondere Verdienste“ verliehen, die nicht die Voraussetzungen des Eisernen Kreuzes erfüllten. Faktisch war also das Kriegsverdienstkreuz der Orden, der für Verdienste im rückwärtigen Frontgebiet, der Etappe und Ersatzheer oder in der Heimat verliehen wurde, während das Eiserne Kreuz für Verdienste bei unmittelbaren Kampfhandlungen reserviert war. Das Kriegsverdienstkreuz aller Klassen konnte an sämtliche Dienstgrade von Wehrmacht und Waffen-SS, aber auch an Zivilisten verliehen werden. Am 8. Juli 1944 stiftete Adolf Hitler das goldene Ritterkreuz; diese Neuerung wurde jedoch nicht veröffentlicht. Das Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse wird im GR-3 für Sonderleistungen im Regiment verliehen und ist die erweiterte Stufe des Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse.

    0 Mal vergeben

  12. Kriegsverdienstkreuz II.Klasse

    Gemäß der Verordnung über die Stiftung des Kriegsverdienstkreuzes wurde dieses für Anerkennung für „besondere Verdienste“ verliehen, die nicht die Voraussetzungen des Eisernen Kreuzes erfüllten. Faktisch war also das Kriegsverdienstkreuz der Orden, der für Verdienste im rückwärtigen Frontgebiet, der Etappe und Ersatzheer oder in der Heimat verliehen wurde, während das Eiserne Kreuz für Verdienste bei unmittelbaren Kampfhandlungen reserviert war. Das Kriegsverdienstkreuz aller Klassen konnte an sämtliche Dienstgrade von Wehrmacht und Waffen-SS, aber auch an Zivilisten verliehen werden. Am 8. Juli 1944 stiftete Adolf Hitler das goldene Ritterkreuz; diese Neuerung wurde jedoch nicht veröffentlicht. Das Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse wird im GR-3 für Sonderleistungen im Regiment verliehen und ist die erweiterte Stufe der Kreigsverdienstmedallie.

    5 Mal vergeben

  13. Deutsches-Schutzwall Ehrenzeichen

    Die Medaille wurde an Personen verliehen, die an der Errichtung deutscher Befestigungsanlagen, wie dem Ostwall oder dem Westwall, mitgearbeitet hatten. Das konnten sowohl Soldaten als auch männliche Angestellte und Arbeiter der Wehrmacht sein. Meist waren es jedoch Mitglieder des Reichsarbeitsdienstes oder der Organisation Todt. Für das Deutscher-Schutzwall Ehrenzeichen ist ein Screenshot als Beweis nötig. (Screenshot von der Endstatistik) Wenn der Soldat 25 oder mehr errichtete Bauten zu verzeichenen hat, wird der Orden verliehen.

    4 Mal vergeben

  14. Rot-Kreuz Orden

    Das deutsche rote Kreuz wurde nach dem ersten Weltkrieg 1921 gegründet und war auch im anschließenden zweiten Weltkrieg die Instanz, die für die Versorgung der Verwundeten und Verletzten zuständig war. Es gab einige Auszeichnungen, die an Angehörige dieses Verbandes, für außergewöhnliche Leistungen, verliehen werden können. Wird für 30 Wiederbelebung in einem Event verliehen.

    2 Mal vergeben

  15. Beobachterabzeichen

    Das Beobachterabzeichen war eine Auszeichnung der Luftwaffe der deutschen Wehrmacht, die 19. Januar 1935 durch den Oberbefehlshaber der Luftwaffe gestiftet wurde. Das Abzeichen konnte an aktive Soldaten des Luftwaffenpersonals frühestens nach fünf Feindflügen verliehen werden. Das Abzeichen wird nach 20 zerstörten Bauten (Garnisonen, Außenposten und Nodes) in einer Runde verliehen. Hierbei muss entweder als Scharfschütze oder Aufklärer gespielt werden.

    0 Mal vergeben

  16. Sturmabzeichen Bronze

    Das Abzeichen wurde am 20. Dezember 1939 mittels Verordnung durch den Oberbefehlshaber des Heeres, Walther von Brauchitsch, eingeführt. Damit sollten, gemäß der Stiftungsverordnung, als sichtbares Zeichen der Anerkennung des im Sturmangriff bewährten Infanteristen, zugleich als Ansporn zu höchster Pflichterfüllung Infanteristen ausgezeichnet werden. Das Infanterie-Sturmabzeichen (Bronze) wird für das erfolgreiche Stürmen auf eine vom Feind besetzten Stellung, über offenes Feld verliehen. Dabei muss mit dem ganzen Squad gestürmt werden.

    16 Mal vergeben

  17. Sturmabzeichen Silber

    Das Abzeichen wurde am 20. Dezember 1939 mittels Verordnung durch den Oberbefehlshaber des Heeres, Walther von Brauchitsch, eingeführt. Damit sollten, gemäß der Stiftungsverordnung, als sichtbares Zeichen der Anerkennung des im Sturmangriff bewährten Infanteristen, zugleich als Ansporn zu höchster Pflichterfüllung Infanteristen ausgezeichnet werden.Das Infanterie-Sturmabzeichen (Silber) wird sowie beim Infanterie-Sturmabzeichen (Bronze) beim erfolgreichen Stürmen einer Feindlichen Stellung verliehen. Allerdings müssen hierbei 5 Stellungen innerhalb eines Events gestürmt werden.

    5 Mal vergeben

  18. Sturmabzeichen Gold

    Das Abzeichen wurde am 20. Dezember 1939 mittels Verordnung durch den Oberbefehlshaber des Heeres, Walther von Brauchitsch, eingeführt. Damit sollten, gemäß der Stiftungsverordnung, als sichtbares Zeichen der Anerkennung des im Sturmangriff bewährten Infanteristen, zugleich als Ansporn zu höchster Pflichterfüllung Infanteristen ausgezeichnet werden.Das Infanterie-Sturmabzeichen (Gold) wird sowie beim Infanterie-Sturmabzeichen (Bronze) und Silber beim erfolgreichen Stürmen einer Feindlichen Stellung verliehen. Allerdings müssen hierbei 8 Stellungen innerhalb eines Events gestürmt werden.

    0 Mal vergeben

  19. Verwundetenabzeichen Schwarz

    Das Verwundetenabzeichen (1939) wurde am 1. September 1939 gestiftet. Es zeichnete jene Soldaten aus, die im Zweiten Weltkrieg durch Feindeinwirkung sowie unverschuldet durch eigene Kampfmittel verwundet oder durch schwere Erfrierungen bei Kampfhandlungen verletzt wurden. Für ein- und zweimalige Verwundung wurde es in Schwarz, für drei- und viermalige Verwundung in Silber und für mehr als vier Verwundungen in Gold verliehen. Bei schweren Verletzungen konnte eine Stufe übersprungen werden. Das Abzeichen wurde auf der linken Brustseite – zumeist auf der Brusttasche – versetzt unterhalb der Kriegsauszeichnungen, aber oberhalb der Ehrenzeichen der NSDAP und der unterschiedlichen anerkannten Sportabzeichen angebracht. Für das Verwundeten Abzeichen (Schwarz) ist ein Screenshot als Beweis nötig. (Screenshot von der Endstatistik) Wenn der einfache Soldat 8 oder mehr verwendete Verbände zu verzeichnen hat, wird der Orden verliehen. Dabei ist wichtig, dass die Verbände ausschließlich bei sich selbst benutzt wurden. Der Orden kann dementsprechend nicht an Sanitäter verliehen werden.

    4 Mal vergeben

  20. Verwundetenabzeichen Silber

    Das Verwundetenabzeichen (1939) wurde am 1. September 1939 gestiftet. Es zeichnete jene Soldaten aus, die im Zweiten Weltkrieg durch Feindeinwirkung sowie unverschuldet durch eigene Kampfmittel verwundet oder durch schwere Erfrierungen bei Kampfhandlungen verletzt wurden. Für ein- und zweimalige Verwundung wurde es in Schwarz, für drei- und viermalige Verwundung in Silber und für mehr als vier Verwundungen in Gold verliehen. Bei schweren Verletzungen konnte eine Stufe übersprungen werden. Das Abzeichen wurde auf der linken Brustseite – zumeist auf der Brusttasche – versetzt unterhalb der Kriegsauszeichnungen, aber oberhalb der Ehrenzeichen der NSDAP und der unterschiedlichen anerkannten Sportabzeichen angebracht. Für das Verwundeten Abzeichen (Silber) ist ein Screenshot als Beweis nötig. (Screenshot von der Endstatistik) Wenn der Soldat 13 oder mehr Verwendete Verbände zu verzeichnen hat, wird der Orden verliehen. Dabei ist wichtig, dass die Verbände ausschließlich bei sich selbst benutzt wurden. Der Orden kann dementsprechend nicht an Sanitäter verliehen werden.

    2 Mal vergeben

  21. Verwundetenabzeichen Gold

    Das Verwundetenabzeichen (1939) wurde am 1. September 1939 gestiftet. Es zeichnete jene Soldaten aus, die im Zweiten Weltkrieg durch Feindeinwirkung sowie unverschuldet durch eigene Kampfmittel verwundet oder durch schwere Erfrierungen bei Kampfhandlungen verletzt wurden. Für ein- und zweimalige Verwundung wurde es in Schwarz, für drei- und viermalige Verwundung in Silber und für mehr als vier Verwundungen in Gold verliehen. Bei schweren Verletzungen konnte eine Stufe übersprungen werden. Das Abzeichen wurde auf der linken Brustseite – zumeist auf der Brusttasche – versetzt unterhalb der Kriegsauszeichnungen, aber oberhalb der Ehrenzeichen der NSDAP und der unterschiedlichen anerkannten Sportabzeichen angebracht. Für das Verwundeten Abzeichen (Gold) ist ein Screenshot als Beweis nötig. (Screenshot von der Endstatistik) Wenn der Soldat 20 oder mehr Verwendete Verbände zu verzeichenen hat, wird der Orden verliehen. Dabei ist wichtig, dass die Verbände ausschließlich bei sich selbst benutzt wurden. Der Orden kann dementsprechend nicht an Sanitäter verliehen werden.

    2 Mal vergeben

  22. Nahkampfspange Bronze

    Die Nahkampfspange des Heeres war eine deutsche Militärauszeichnung im Zweiten Weltkrieg und wurde per Verordnung vom 25. November 1942 durch Adolf Hitler gestiftet. Sie war die höchste infanteristische deutsche Kriegsauszeichnung des Zweiten Weltkriegs. Ihre Stiftung erfolgte in drei Stufen und konnte an Soldaten aller Dienstgrade verliehen werden, die sich in Nahkampfeinsätzen der Infanterie, d. h. in Stoßtrupps, im Grabenkampf, beim Stürmen einer Stellung, bei der Abwehr eines Infanterieangriffs oder beim Antreten von Nahkampftrupps gegen Panzer, bewährt hatten. Der Orden verliehen, wenn der Soldat 5 Nahkampftötungen vorweisen kann. Das Vorweisen wird in diesem Fall durch das Bestätigen des zuständigen Truppführers bescheinigt.

    0 Mal vergeben

  23. Nahkampfspange Silber

    Die Nahkampfspange des Heeres war eine deutsche Militärauszeichnung im Zweiten Weltkrieg und wurde per Verordnung vom 25. November 1942 durch Adolf Hitler gestiftet. Sie war die höchste infanteristische deutsche Kriegsauszeichnung des Zweiten Weltkriegs. Ihre Stiftung erfolgte in drei Stufen und konnte an Soldaten aller Dienstgrade verliehen werden, die sich in Nahkampfeinsätzen der Infanterie, d. h. in Stoßtrupps, im Grabenkampf, beim Stürmen einer Stellung, bei der Abwehr eines Infanterieangriffs oder beim Antreten von Nahkampftrupps gegen Panzer, bewährt hatten. Der Orden verliehen, wenn der Soldat 10 Nahkampftötungen vorweisen kann. Das Vorweisen wird in diesem Fall durch das Bestätigen des zuständigen Truppführers bescheinigt.

    0 Mal vergeben

  24. Nahkampfspange Gold

    Die Nahkampfspange des Heeres war eine deutsche Militärauszeichnung im Zweiten Weltkrieg und wurde per Verordnung vom 25. November 1942 durch Adolf Hitler gestiftet. Sie war die höchste infanteristische deutsche Kriegsauszeichnung des Zweiten Weltkriegs. Ihre Stiftung erfolgte in drei Stufen und konnte an Soldaten aller Dienstgrade verliehen werden, die sich in Nahkampfeinsätzen der Infanterie, d. h. in Stoßtrupps, im Grabenkampf, beim Stürmen einer Stellung, bei der Abwehr eines Infanterieangriffs oder beim Antreten von Nahkampftrupps gegen Panzer, bewährt hatten. Der Orden verliehen, wenn der Soldat 15 Nahkampftötungen vorweisen kann. Das Vorweisen wird in diesem Fall durch das Bestätigen des zuständigen Truppführers bescheinigt.

    0 Mal vergeben

  25. Panzerkampfabzeichen Bronze

    Das Panzerkampfabzeichen war eine Auszeichnung für Soldaten der Panzer- sowie deren Unterstützungstruppen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Es wurde am 20. Dezember 1939 vom Generaloberst Walther von Brauchitsch gestiftet und trug zunächst noch den Namen Panzerkampfwagenabzeichen, welches jedoch ein Jahr später umbenannt wurde und von da an die Bezeichnung Panzerkampfabzeichen trug. Für das Panzerkampfabzeichen ist ein Screenshot als Beweis nötig. (Screenshot von der Endstatistik) Wenn der Soldat 5 oder mehr Fahrzeugabschüsse zu verzeichnen hat, wird der Orden verliehen. Der Orden kann nur verliehen werden, wenn die Fahrzeugabschüsse als Panzerbesatzung erreicht wurden.

    5 Mal vergeben

  26. Panzerkampfabzeichen Silber

    Das Panzerkampfabzeichen war eine Auszeichnung für Soldaten der Panzer- sowie deren Unterstützungstruppen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Es wurde am 20. Dezember 1939 vom Generaloberst Walther von Brauchitsch gestiftet und trug zunächst noch den Namen Panzerkampfwagenabzeichen, welches jedoch ein Jahr später umbenannt wurde und von da an die Bezeichnung Panzerkampfabzeichen trug. Für das Panzerkampfabzeichen ist ein Screenshot als Beweis nötig. (Screenshot von der Endstatistik) Wenn der Soldat 8 oder mehr Fahrzeugabschüsse zu verzeichnen hat, wird der Orden verliehen. Der Orden kann nur verliehen werden, wenn die Fahrzeugabschüsse als Panzerbesatzung erreicht wurden.

    0 Mal vergeben

  27. Panzervernichtungsabzeichen IV.Klasse

    Das Sonderabzeichen für das Niederkämpfen von Panzerkampfwagen durch Einzelkämpfer wird an Soldaten verliehen, welche einen Panzer mit einer Mine zerstört haben, indem sie hinter diesem laufen und die Mine platzieren. Ebenfalls wird dieses Abzeichen verliehen, wenn ein feindlicher Panzer mit einer Haftholladung zerstört wird. Die Panzerzerstörung muss vom Sektionsleiter vor der Verleihung bestätigt werden.

    3 Mal vergeben

  28. Panzervernichtungsabzeichen III.Klasse

    Das Sonderabzeichen für das Niederkämpfen von Panzerkampfwagen durch Einzelkämpfer wird an Soldaten verliehen, welche einen Panzer mit einer Mine zerstört haben, indem sie hinter diesem laufen und die Mine platzieren. Ebenfalls wird dieses Abzeichen verliehen, wenn ein feindlicher Panzer mit einer Haftholladung zerstört wird. Die Panzerzerstörung muss vom Sektionsleiter vor der Verleihung bestätigt werden. Diese Version wird verliehen, wenn der Soldat zwei Panzer auf die beschriebene Weise innerhalb einer Runde zerstört hat

    0 Mal vergeben

  29. Panzervernichtungsabzeichen II.Klasse

    Das Sonderabzeichen für das Niederkämpfen von Panzerkampfwagen durch Einzelkämpfer wird an Soldaten verliehen, welche einen Panzer mit einer Mine zerstört haben, indem sie hinter diesem laufen und die Mine platzieren. Ebenfalls wird dieses Abzeichen verliehen, wenn ein feindlicher Panzer mit einer Haftholladung zerstört wird. Die Panzerzerstörung muss vom Sektionsleiter vor der Verleihung bestätigt werden. Diese Version wird verliehen, wenn der Soldat drei Panzer auf die beschriebene Weise innerhalb einer Runde zerstört hat

    0 Mal vergeben

  30. Panzervernichtungsabzeichen I.Klasse

    Das Sonderabzeichen für das Niederkämpfen von Panzerkampfwagen durch Einzelkämpfer wird an Soldaten verliehen, welche einen Panzer mit einer Mine zerstört haben, indem sie hinter diesem laufen und die Mine platzieren. Ebenfalls wird dieses Abzeichen verliehen, wenn ein feindlicher Panzer mit einer Haftholladung zerstört wird. Die Panzerzerstörung muss vom Sektionsleiter vor der Verleihung bestätigt werden. Diese Version wird verliehen, wenn der Soldat vier Panzer auf die beschriebene Weise innerhalb einer Runde zerstört hat

    2 Mal vergeben